haus und energie
Mindener Bau- & Energiemesse

 

14. - 16. März 2021

Kanzlers Weide, 32423 Minden

 

12. März 2020

Minden untersagt Baumesse
„haus & energie“ wegen Corona-Risiko

Nach einer Risikobewertung durch das Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke hat das Ordnungsamt der Stadt die Durchführung der für die Zeit vom 13. bis 15. März geplanten Baumesse „haus & energie“ auf Kanzlers Weide in Minden untersagt. Mündlich war uns dies bereits am Mittwochabend mitgeteilt worden. Eine schriftliche Begründung folgte erst am Donnerstag, 12. März, nach mehrfacher Anfrage am frühen Nachmittag.

Hintergrund der Untersagung ist der Erlass des Landes Nordrhein-Westfalen, nur noch Veranstaltungen bis zu einer Größenordnung von bis zu 1000 Besuchern zuzulassen. Vom Ordnungsamt der Stadt Minden war dieser Erlass uns gegenüber noch vor der Risikoabschätzung durch das Gesundheitsamt so interpretiert worden, dass die Zahl von 1000 Besuchern im Verlauf der drei Messetage nicht überschritten werden dürfe.

Wir waren dagegen zunächst davon ausgegangen, dass diese Begrenzung für jeden einzelnen Messetag zu gelten habe und hatten uns bereit erklärt, die Zahl der Besucher am Freitag durch Eingangskontrollen so zu begrenzen, dass sich nicht mehr als 300 Besucher gleichzeitig auf der Baumesse aufgehalten hätten. Für Samstag und Sonntag wollten wir diese Zahl auf 500 Personen erhöhen. Damit hätte die Besucherzahl der „haus & energie“ insgesamt die Zahl 1000 überschritten, hätte aber an jedem einzelnen Veranstaltungstag die Zahl 1000 deutlich unterschritten.

Als Veranstalter sind wir davon ausgegangen, dass auch diese Zahlen angesichts der Verunsicherung der Bevölkerung wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus auf der „haus & energie“ in diesem Jahr nicht erreicht worden wären. Das zeigen auch die Besucherzahlen anderer vergleichbarer Messen, die noch vor der Veröffentlichung des Erlasses durchgeführt worden waren.

Die Haltung der Aussteller, die für die Messe gebucht hatten, hat sich vor der mündlichen Untersagung durch das Ordnungsamt als sehr geteilt dargestellt. Einzelne Aussteller hatten explizit betont, dass sie mit der gewohnten Personalstärke auf der Messe vertreten seien. Kurzfristig hatte sogar noch ein Unternehmen einen Stand für die Messe gebucht. Das Leben müsse schließlich weitergehen, wurde mehrfach am Telefon erklärt. Vereinzelt fragten Besucher auch nach, ob die Messe denn stattfinden werde. Man werde ebenso zur Messe kommen, wie man morgens einkaufen gehe, wurde uns erklärt.

Bemerkenswert finden wir die Tatsache, dass großen Einkaufscentern und Kaufhäusern bislang keine Auflagen für die Kunden-Frequenz gemacht wurden, obwohl auch dies eine Art „Verkaufsveranstaltung“ ist, in der Kunden beim Kauf von Produkten beraten werden und bei der Anprobe oder Änderung von Textilien ein sehr enger Kontakt hergestellt wird. Wir haben deshalb kein Verständnis dafür, dass wir gezwungen wurden, die Messe abzusagen.

In der Ordnungsverfügung des Ordnungsamtes heißt es, das Gesundheitsamt habe trotz der von uns schriftlichen aufgeführten Schutzmaßnahmen „gewichtige Gründe für eine Untersagung“ gesehen. Wörtlich: „Es handelt sich trotz einer Limitierung der Besucherzahlen um eine besucherstarke Ausstellung, bei der längere Beratungsgespräche durchgeführt werden und somit eine gewisse Verweildauer gegeben ist. Außerdem gibt es keine Rückverfolgbarkeit der Besucher, sollte im Nachhinein eine Corona-Infektion bei einem Besucher Ihrer Veranstaltung festgestellt werden. Anhand dieser Stellungnahme des Kreis-Gesundheitsamtes komme ich zu keinem anderen Ergebnis als Ihre Messe zu untersagen.“ Die Umsetzung dieser Ordnungsverfügung liege im besonderen öffentlichen Interesse, weil bei der Durchführung der Veranstaltung die Ansteckungsgefahr für Aussteller und Besucher zu hoch wäre. Der sich aus der Veranstaltungsuntersagung ergebende wirtschaftliche Ausfall stehe nicht außer Verhältnis zu dem Ziel, eine Weiterverbreitung dieses Krankheitserregers in der Bevölkerung zu verhindern. Mit der Untersagung der Veranstaltung werden den Belangen der Allgemeinheit Rechnung getragen.

 

10. März 2020

Gesundheit und Sicherheit stehen im Vordergrund

Wir nehmen die Verunsicherungen bezüglich des Corona-Virus sehr ernst und stehen im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke. Die Gesundheit von Besuchern und Ausstellern und allen Mitwirkenden steht für uns an oberster Stelle.

Für Veranstaltungen auf dem Gelände der Bau-Messe „haus & energie“ besteht nach aktueller Einschätzung des Gesundheitsamtes keine Gefährdung. Deshalb gibt es gegenwärtig keinen Anlass, die Messe nicht durchzuführen.

Für die Bewertung der aktuellen Lage in Deutschland ist das Robert Koch-Institut zuständig. Es erfasst die gegenwärtige, dynamische Entwicklung, bewertet sämtliche Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung ein. Hinweise für eine anhaltende Viruszirkulation in Deutschland gibt es gegenwärtig nicht. Aktuell schätzen die Experten des Robert-Koch-Instituts trotz der zunehmenden Zahl von Infektionen in Europa die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland als gering bis mäßig ein.

Für den Messeveranstalter Messen & Ausstellungen Rainer Timpe GmbH steht die Gesundheit und Sicherheit aller Besucher, Mitarbeiter uns Aussteller an erster Stelle. Wir beobachten daher die Entwicklung sehr genau und stehen in regelmäßigem Austausch mit den zuständigen Gesundheitsbehörden.

Zuständig für eventuelle Einschränkungen sind die lokalen Behörden vor Ort. Empfehlungen und Anweisungen hinsichtlich der aktuellen Situation werden umgesetzt. In Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts haben wir in den Veranstaltungshallen vorsorglich folgende Maßnahmen ergriffen, um den Gesundheitsschutz aller Messeteilnehmer bestmöglich zu gewährleisten:

  • Der Turnus der regelmäßigen Reinigung von Oberflächen, vor allem im Bereich der Sanitäranlagen, wird während Veranstaltungszeiten.
  • Für stark frequentierte Bereiche wie Eingänge, Türgriffe etc. werden vorsorglich die Reinigungsmaßnahmen intensiviert.
  • In den sanitären Örtlichkeiten werden Desinfektionsmittelspender bereitgestellt.

Für weitere Informationen zum Coronavirus verweist der Veranstalter auf die Internetseiten folgender offiziellen Stellen:

 

„haus & energie“ auf Kanzlers Weide

Minden. Nicht nur die Mindener Handballer haben für Ihre sportlichen Aktivitäten aufgrund des Abrisses der Kampa-Halle ein Ausweich-Quartier finden müssen – auch die für die Zeit vom 13. bis 15. März geplante Bau-Messe „haus & energie“ kann in diesem Jahr nicht an ihrem angestammten Platz stattfinden, sondern muss auf Kanzlers Weide an die Weser ausweichen, wo wir in früheren Jahren die Messe „Stadt-Land-Fluss“ veranstaltet hatte.

Auf kurzen Wegen schnell mit kompetenten Experten vom Fach in Kontakt kommen. Das ist das bewährte Konzept der Messe „haus und energie“, deren großes Thema in diesem Jahr der Klimaschutz und die von der Bundesregierung angekündigten Maßnahmen sind, weil sie wesentliche steuerliche Erleichterung bei der energetischen Sanierung von Gebäuden bringen werden. Diese Messe wird wieder ein Info-Traum für Häuslebauer

Steuerlich gefördert wird nicht nur die Komplettsanierung von Gebäuden, sondern auch Einzelmaßnahmen, soweit sie von der KfW als förderwürdig eingestuft sind. Dazu zählen insbesondere Maßnahmen wie der Austausch von Heizungen, aber auch der Einbau neuer Fenster oder die Dämmung von Dächern und Außenwänden. Wer beispielsweise alte Fenster durch moderne Wärmeschutzfenster ersetzt, kann seine Steuerschuld, verteilt über drei Jahre, um 20 Prozent der Kosten mindern. Zusätzlich werden die Antragsverfahren deutlich vereinfacht und die Mittel erhöht.

Insbesondere will die Bundesregierung erreichen, dass alte Heizungen, die mit Öl oder anderen fossilen Brennstoffen Wärme erzeugen, gegen energieeffiziente Systeme ausgetauscht werden. Ab 2026 dürfen Ölheizungen gar nicht mehr eingebaut werden. Mit hohen Förderquoten soll ein attraktiver Anreiz geschaffen werden, verstärkt auf erneuerbare Energien als Wärmeträger zu setzen.

Passgenau präsentiert die Baumesse „haus & energie“ dafür die perfekten Anbieter zahlreicher Gewerke auf kurzen Wegen und damit die beste Vorbereitung für jedes einzelne Projekt, mit dem Immobilienbesitzer sich einerseits am Kampf gegen den Klimawandel beteiligen wollen, gleichzeitig aber auch dafür sorgen wollen, dass ihnen die künftige CO2-Bepreisung nicht über den Kopf wachsen soll.

Gerade weil das Handwerk derzeit die Auftragsbücher voll hat und es schwer ist, für konkrete Sanierungsprojekte Termine zu bekommen, ist es wichtig, schon jetzt den Kontakt zu qualifizierten und kompetenten Unternehmen aus der Region aufzunehmen und die Planung rechtzeitig einzuleiten. Auf der „haus & energie“ stehen dafür die Spezialisten für Wärmedämmung, erneuerbare Energien, modernste hocheffiziente Heizanlagen, Photovoltaik, Solarthermie und Gebäudesanierung zur Verfügung.

Und wer sein Geld vernünftig in eine neue Immobilie investieren will, ist bestens beraten, wenn er die Angebote der auf der „haus & energie“ zahlreich vertretenen Bauunternehmen und Immobilienmakler unter die Lupe nimmt. Hier wird jeder Typ Haus angeboten: schlüsselfertige Massivhäuser, Passivhäuser, Nullenergie-Bauten, Fertighäuser in Holzbauweise – hier kann der erste Schritt zum eigenen Traumhaus Wirklichkeit werden.

Nicht zuletzt haben wir Aussteller gewonnen, die die unterschiedlichsten Dienstleistungen rund um Ihre Immobilie und für ein schöneres Wohnen anbieten: Markisen, Wintergärten, Garagentore und -antriebe, Überdachungen, Fenster und Türen, Böden, Treppen und Glasarbeiten, Einbruchsschutz, Wasserenthärtung, Küchen, Bautenschutz. Für jedes Projekt, das Sie anpacken wollen, findet sich auf der „haus & energie“ die richtige Hand.

Zum komfortablen Leben in den eigenen vier Wänden sollte ruhig auch ein Stück Luxus gehören, um sich die richtige Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen – sei es mit einer modernen Küchenausstattung, mit neuer Sicherheits-Technik oder mit den modernsten Kaminen, die über eine hohe Energieausbeute verfügen und Ihr Wohnzimmer in eine Oase der Behaglichkeit verwandeln.

Messen & Ausstellungen
Rainer Timpe GmbH
Hafenstraße 19
Tel.: 05151 – 787 53-10
Fax.: 05151 – 787 53-33
Kontakt: timpe@rainer-timpe.de