haus und energie
Mindener Bau- & Energiemesse

 

15. - 17. März 2019

Kampa-Halle, 32423 Minden

 

Öffnungszeiten:
Freitag: 13.00 - 18.00 Uhr
Samstag / Sonntag: 10.00 Uhr - 18.00 Uhr

 

Voller Erfolg der „haus & energie“

Mit knapp 7500 Besuchern war die 20. Mindener Baumesse „haus & energie“ (9. bis 11. März) in der Kampa-Halle ein voller Erfolg. Zahlreiche Aussteller bestätigten die hohe Qualität der Messebesucher. „Bei uns wurden ganz konkrete Projekte angesprochen“, berichteten vor allem die Anbieter von Immobilien. „Wir rechnen mit einem starken Nachmessegeschäft.“ Aber auch das Handwerk sprach von einem „großen Interesse“ an seinen Dienstleistungen.

Auffällig auf dieser Baumesse war der hohe Anteil junger Familien, die sich für Immobilien interessierten. „Das hat uns schon überrascht“, berichteten mehrere Aussteller. „Das war in diesem Jahr anders als früher.“ Übereinstimmend sprachen sie von zwei Schwerpunkten der Nachfrage; es seien zum einen die jungen Leute gewesen, die frühzeitig den Traum vom eigenen Haus verwirklichen wollten, zum anderen aber auch die ältere Generation, für die es ums barrierefreie Wohnen gehe. „Auch das ist nicht zu unterschätzen.“

Fast ständig umlagert war der Stand des Bundeswirtschaftsministeriums, das erstmals auf der „haus & energie“ vertreten war. Das Angebot des Ministeriums: eine intensive Energiesparberatung, die von der Wärmedämmung über die hocheffiziente Heizanlage bis zur Lichtberatung reichte. Von intensiven Gespräche berichtet auch die Mindener Polizei, die seit Jahren auf der „haus & energie“ mit einem eigenen Stand vertreten ist und darüber informiert, wie das Eigenheim einbruchssicherer gemacht werden kann.

Damit hat sich die „haus & energie“ erneut als starker regionaler Wirtschaftsfaktor erwiesen, der das heimische Handwerk stärkt, denn 80 Prozent der Aussteller kommen aus der Region. Zwar sind die Auftragsbücher aller Gewerke, die mit Bauen und Energie zu tun haben, derzeit gut gefüllt. „Wir zeigen hier aber trotzdem Gesicht“, betonten die Aussteller. „Die Auftragslage kann sich auch wieder verschlechtern und dann ist es gut, im Gedächtnis der Kunden verhaftet zu sein.“