<
2 / 3
>
 

06.02.2014

Neu in Bünde: Messe Haus und Energie

Regionale Baumesse in der Stadthalle vom 14. bis 16. März

Bünde. Premiere in Bünde: Erstmals findet in diesem Jahr vom 14. bis 16. März im „Stadtgarten“ die Regionalmesse „Haus und Energie“ statt. Veranstalter ist der Hamelner Regionalmessespezialist Messen & Ausstellungen Rainer Timpe GmbH, der sein Konzept bereits in Minden, Herford und Hameln sehr erfolgreich umgesetzt hat. Auf rund 2000 Quadratmetern werden etwa 70 Aussteller ihre Angebote zu den Themen Sanieren, Renovieren, Modernisieren, Neubau und Energieeinsparung präsentieren. Die Messe soll künftig im jährlichen Wechsel mit Herford stattfinden.

Der Vorteil der Bünder Bautage vor allem für die ausstellenden Handwerker: Hier können sie im direkten Gespräch künftige Kunden kontaktieren, denn Besucher dieser Messe haben fast immer ganz konkrete Projekte im Kopf und suchen nach den besten Lösungen. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen: Bautage, wie diese Haus- und Energiemesse, führen Hersteller, Handwerker und Endkunden auf dem kürzesten Weg zusammen.

Im Zentrum der Planungen von Endverbrauchern steht derzeit das Thema energetische Sanierung, denn die Energiepreise steigen weiter. Zwar sind die Heizölpreise derzeit etwas niedriger als vor einem Jahr, aber im langfristigen Vergleich wird deutlich: Die Heizkosten haben sich innerhalb der letzten zehn Jahre glatt verdoppelt, wie die Deutsche Energieagentur dena berichtet. „Wer nicht Jahr für Jahr draufzahlen will, sollte über eine umfassende energetische Sanierung zum Effizienzhaus nachdenken“, erklärt die dena.

Es sind vor allem schlecht isolierte Fenster, mangelnde Wärmedämmung und veraltete Heizungen, die in vielen Einfamilienhäusern dem technisch möglichen Standard hinterher hinken. Laut dena lässt sich der Energieverbrauch mit einer umfassenden energetischen Sanierung aber um bis zu 80 Prozent senken. Deshalb zahlen sich entsprechende Modernisierungsmaßnahmen schneller aus, als viele Eigenheimbesitzer glauben. Für ein Einfamilienhaus mit 144 Quadratmetern Wohnfläche kalkuliert die dena 30 000 Euro für energiesparende Maßnahmen ein, die über eine Standardsanierung hinausgehen, die sich aber nach dieser Modellrechnung bereits nach 15 Jahren wieder ausgezahlt haben. „Höchste Zeit also, nicht mehr zum Fenster hinaus zu heizen und auf Dauer nicht nur den eigenen Geldbeutel zu schonen, sondern auch den Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid massiv zu senken“, wie Messe-Veranstalter Rainer Timpe erklärt.

Auch wer sein Haus in Einzelschritten energetisch aufwerten will, wird auf der Bünder Bau- & Energiemesse jede Menge Anregungen und Tipps für ein sinnvolles Zukunftskonzept finden. Ob modernes Heizsystem mit Wärmepumpe, optimierte Gasheizung, hocheffizienter Ölbrenner, Heizen mit Holz, Dämmung von Dach und Wand oder neue Fenster – auf der „Haus und Energie“ erhalten die Besucher Antworten auf alle Fragen. Denn mehr konzentriertes und branchenübergreifendes Fachwissen ist sonst nicht in direkter Nachbarschaft verfügbar.

Und wer künftig nicht immer mehr Miete auf fremde Konten überweisen will, sollte angesichts der historisch niedrigen Hypothekenzinsen die Bau- und Energiemesse nutzen, seine Neubaupläne zu konkretisieren. Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass der Bau eines eigenen Hauses viel einfacher ist, wenn man den richtigen Architekten und zuverlässige Handwerker hat. Ob Planung oder Bauausführung – bei den Gesprächen mit den Ausstellern können fast immer alle Bedenken ausgeräumt werden. Und die Finanzierung stellt heute eigentlich kein Problem mehr dar.

Geöffnet ist die Bünder „Haus und Energie“ in der Stadthalle am Freitag, den 14. März, von 13 bis 18 Uhr, sowie am Samstag, den 15. März, und am Sonntag, den 16. März, von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Interessierte Aussteller wenden sich per Email an timpe@rainer-timpe.de.