<
1 / 3
>
 

11.03.2014

Billiges Geld für Energiesparer

Mindener Messe „Haus & Energie“ in der Kampa-Halle vom 21. bis 23. März

Minden. Die gute Nachricht für alle, die jetzt ihr Haus auf Vordermann bringen und sich darüber auf der Regionalmesse „Haus und Energie“ in der Kampa-Halle in Minden vom 21. bis 23. März informieren wollen: Es gibt nach wie vor billiges Geld vom Staat für energetische Sanierungsmaßnahmen. Das KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ bietet Haus- und Wohnungsbesitzern hohe Investitionszuschüsse und günstigste Kreditkonditionen. Gefördert werden sowohl Einzelmaßnahmen wie eine bessere Wärmedämmung, neue Fenster und Türen oder die Investition in eine moderne, sparsamere Heizungsanlage. Auch eine Komplettsanierung des gesamten Hauses nach den KfW-Standards „Effizienzhaus 70“ oder „Effizienzhaus 55“ wird von der KfW finanziell unterstützt.

„Das macht die Messe Haus & Energie besonders interessant für Besucher, die jetzt ihre ganz persönliche Energiewende schaffen wollen“, erklärt Veranstalter Rainer Timpe. Annähernd 100 Aussteller präsentieren in und um die Kampa-Halle auf rund 3000 Quadratmetern ihr breites Leistungsspektrum auf dieser Messe der kurzen Wege und der schnellen, präzisen Informationen. Der wichtigste Schwerpunkt dabei: das Energiesparen.

Auch wenn die Heizölpreise in den vergangenen beiden Jahren um rund fünf Prozent gesunken sind, zeigt der langfristige Vergleich, dass sich die Heizkosten in den vergangenen zehn Jahren glatt verdoppelt haben. Die Empfehlung der Deutschen Energieagentur (dena) dazu: „Wer nicht Jahr für Jahr draufzahlen will, sollte über eine umfassende energetische Sanierung zum Effizienzhaus nachdenken.“ Nach den Berechnungen der dena lässt sich der Energieverbrauch mit einer umfassenden energetischen Sanierung um bis zu 80 Prozent senken. Und mit dem KfW-Programm zahlen sich energetische Sanierungsmaßnahmen spätestens nach 15 Jahren aus. „Wer in dieser Zeit billigen Geldes nicht in die Einsparung teurer Energie investiert, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt“, erklärt Timpe.

Den zweiten großen Schwerpunkt bildet auf der Haus & Energie das Thema Bauen. Denn nie war die Finanzierung einer Hypothek günstiger als jetzt. Ein Haus zu mieten, kann inzwischen nach Darstellung von Bauexperten mehr als doppelt so teuer kommen wie die Finanzierung eines neuen Eigenheims. Bei einer Festlegung auf fünf Jahre kann Baugeld heute bereits für einen Effektivzins von nur noch 1,6 Prozent ausgeliehen werden. Das macht bei einer Hypothek von 200 000 Euro pro Jahr gerade mal rund 3200 Euro Zinsen aus. Wer sich auf 15 Jahre festlegen will, zahlt auch nur 2,5 Prozent Zinsen.

Zu den Ausstellern, die Timpe verpflichten konnte, zählen die besten der Region und ihrer Branche. Und noch ein Vorteil für alle Interessenten, die jetzt ihre Pläne verwirklichen wollen: Auf der Haus & Energie können sie bereits die ersten Termine mit dem Handwerker ihres Vertrauens absprechen. Sanieren, renovieren, modernisieren und Energie einsparen: „Auf der Haus & Energie erfahren die Besucher schnell und unkompliziert, wie und wo sie dabei anpacken müssen“, erklärt der Veranstalter sein Messe-Konzept. Das Durchschnittshaus in Deutschland verbraucht rund 250 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. "Viel zu viel", sagen Energieexperten. Diesen Wert gelte es durch energetische Sanierungen mindestens zu halbieren. So spare man Kosten und erhöhe gleichzeitig den Komfort.

Geöffnet ist die „Haus & Energie“ auf in der Kampa-Halle am Freitag, den 21. März, von 13 bis 18 Uhr, sowie am Samstag, 22. März, und am Sonntag, 23. März, von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Interessierte Aussteller wenden sich per Email an timpe@rainer-timpe.de